Galvanotechnik

Galvanotechnik

Cyanidfreie alkalische Verzinkungsverfahren

Surtec 704 – Alkalische Verzinkung für Eisen-Metalle

  • Sehr gute Metallverteilung
  • Scheidet hochglänzende, gut passivierbare Zinkniederschläge ab
  • Spannungsarm, wirklich flitterfrei
  • Gleichermaßen hervorragend geeignet für Gestell- und Trommelware
    sowie für Durchlaufanlagen
  • Problemlose Verzinkung auch von stark profilierten Teilen
  • Einfache Abwasserbehandlung
  • Sehr hohe Anbrennungsgrenze, hohe Stromdichten einsetzbar

Surtec 704 Matt

  • Mattzinkverfahren mit sehr guter Metallverteilung, scheidet matte, gut passivierbare Zinkniederschläge ab, spannungsarm, wirklich flitterfrei, besonders geeignet für Gestellanlagen, Durchlaufanlagen.
  • Problemlos Verzinkung, sehr hohe Anbrennungsgrenze, einfache Abwasserbehandlung, hervorragend geeignet für separate Zinklöseabteile.
  • IMDS-Nummer: 213570

Cyanidische alkalische Verzinkungsverfahren

Surtec 728 – Cyanidisches Glanzzinkverfahren

  • Flüssiger Glanzzusatz
  • Erzeugt hochglänzende Zinkschichten über den gesamten Stromdichtebereich
  • Für Gestell- und Trommelverfahren geeignet
  • Ausgezeichnete Metallverteilung
  • Sehr gut blau-, gelb-, schwarz- bzw. olivchromatierbar sowie chromitierbar
  • Wegen des variablen Zink- und Cyanidgehaltes kann das Verfahren über einen weiten Arbeitsbereich hinweg eingesetzt werden
  • Aldehydfrei – daher bei Temperaturen bis 45 °C ein setzbar
  • Seine brillanten Schichten und die preiswerte Anwendung macht dieses System zu einem der Herausragendsten am Markt
  • IMDS-Nummer: 213570

Saure Verzinkungsverfahren

Surtec 758 – Schwachsaures Glanzzinkverfahren

  • Erzeugt hochglänzende und duktile Zinkschichten, keine Flitterbildung
  • Hochkonzentriert, besonders sparsam im Verbrauch
  • Hervorragende Deckfähigkeit, Glanztiefenstreuung und Metallverteilung
  • Ausgezeichnetes Gestellverfahren, luft- oder warenbewegt
  • Ebenso gut für Trommelware geeignet
  • Toleriert niedrige und hohe Temperaturen (Trübungspunkt > 70 °C)
  • Für ammoniumfreien Kaliumchlorid-Elektrolyten empfohlen; Natrium- oder Ammoniumchlorid-Elektrolyte oder deren Mischungen sind auch einsetzbar
  • Läuft mit niedrigem oder hohem Zinkgehalt
  • Sehr gut blau-, gelb-, schwarz- oder olivchromatierbar, sowie hervorragend chromitierbar
  • Vergleichsweise unempfindlich gegenüber Überdosierung von Glanzzusatz und Einschleppung von Verunreinigungen

Surtec 759 – AOX-freie, saure Verzinkung für Eisen-Metalle

  • Sehr gute Metallverteilung
  • Ökonomischer und stabiler Prozess
  • Reduzierte Entzündungsgefährdung
  • Keine Kennzeichnung als brandgefährdend

Zinklegierungsverfahren

Surtec 712 – Alkalisch Zink/Eisen

  • Hervorragende Metallverteilung
  • Sehr gleichmäßiger Eisengehalt (Eiseneinbaurate) in der Schicht

Verfahren für die Band- und Rohrverzinkung

Surtec 760 K

  • Flüssiger und leicht dosierbarer Feinkornzusatz für schwachsaure, sulfathaltige Zinkelektrolyte, scheidet weiche, gut haftende, korrosionsbeständige Zinkniederschläge auf Rohre, Drähte und Bänder aus Eisen oder Kupfer ab, reguliert den Schichtaufbau, depolarisierende Wirkung, d. h. schnellere Abscheidung und gleichmässigere Anodenkorrosion.
  • Niederschläge lassen sich leicht passivieren.

Surtec 761

  • Flüssiges und leicht dosierbares Additiv für Band- und Rohrveredelung, beeinflusst nicht die Lebenszeit von DSA-Anoden, scheidet weiche, gut haftende und korrosionsbeständige Zinkniederschläge ab, auf Basis von Zinksulfat, besonders geeignet beim Einsatz unlöslicher Anoden, arbeitet in einem weiten Stomdichtebereich, verhindert die Dendrit-Bildung an den Bandrändern und Anbrennungen und führt zu einer Schichteinebnung.

Surtec 861 – Cyanidisches Kupferverfahren

  • Zur Abscheidung von matten bis glänzenden Kupferschichten, je nach Elektrolytzusammensetzung
  • Gute Streufähigkeit
  • Für Trommel- und Gestellverfahren geeignet
  • Einfache Prozessführung
  • IMDS-Nummer: 73694

Surtec 864 – Cyanidfreies alkalisches Kupferverfahren

  • Macht den Einsatz cyanidischer Elektrolyte mit ihren hohen Gesundheitsund Umweltrisiken überflüssig
  • Kann direkt auf Stahl, Messing und im Gestellverfahren auch auf zinkatbehandeltem Aluminium und Zinkdruckguss eingesetzt werden
  • Geeignet für Trommel-, Gestell- und kontinuierliche Bandanlagen
  • Bildet einen guten Untergrund für saure Verkupferung und Nickel
  • Keine giftigen Zersetzungsprodukte bei Verschleppung in saure Kupferbäder
  • Tolerant gegenüber Carbonat (kein Ausfrieren nötig)
  • Hervorragende Streu- und Deckfähigkeit
  • Produziert feinkörnige, duktile und porenfreie Niederschläge
  • IMDS-Nummer: 736943

Surtec 865 – Saures Glanzkupferverfahren

  • Zur Abscheidung spiegelglänzender Kupferschichten mit hervorragender
    Einebnung und Streuung, besonders bei niedrigeren Stromdichten
  • Duktile und stressarme Kupferschicht
  • Gut geeignet für Teile mit tiefen Kerben oder komplizierter Form
  • Für Trommel- und Gestellverfahren geeignet
  • Wirtschaftliches Kupferverfahren: sehr effiziente Zusätze und niedrige
    Instandhaltungskosten
  • Nicht anfällig für Pitting oder Porenbildung
  • Stabiles Glanzzusatzsystem mit stark reduzierten Abbauprodukten
  • Die Additive sind unterschiedlich gefärbt, um Verwechslungen bei der
    Zugabe zu vermeiden
  • IMDS-Nummer: 736943
Empty section. Edit page to add content here.

Surtec 831 – Chemisch Nickel mit niedrigem Phosphorgehalt

  • ELV- und RoHS-konformes, stromloses Nickelverfahren
  • Phosphorgehalt in der Schicht: 1-4 %
  • Hohe Härte der frisch abgeschiedenen Schicht: 700 HV (Vickers-Härte), die durch Tempern auf 1000 HV gesteigert werden kann
  • Relativ niedrige Arbeitstemperatur (70-80 °C)
  • Stabiles Bad mit hoher Abscheiderate und langer Lebensdauer
  • Geeignet zur Anwendung auf Stahlteilen und auf Aluminiumteilen nach der Zinkatbeize Surtec 652 Q

Surtec 832 – Chemisch Nickel mit mittlerem Phosphorgehalt

  • ELV und RoHS konformes, stromloses Nickelverfahren
  • Phosphorgehalt in der Schicht: 6-9 %
  • Härte (nach Vickers) der abgeschiedenen Schicht kann durch Tempern auf 900-1000 HV gesteigert werden
  • Stabiles Bad mit hoher Abscheiderate und langer Lebensdauer
  • Geeignet zur Anwendung auf Stahlteilen und auf Aluminiumteilen nach Zinkatbeize Surtec 652 Q
  • IMDS-Nummer: 326222235

Surtec 833 – Chemisch Nickel mit hohem Phosphorgehalt

  • ELV und RoHS konformes, stromloses Nickelverfahren
  • Phosphorgehalt in der Schicht: 10-13 %
  • Härte der frisch abgeschiedenen Schicht: 500 HV (Vickers-Härte), kann durch Tempern auf 1000 HV erhöht werden
  • Sehr guter Korrosionsschutz (> 1000 h im Salzsprühtest)
  • Stabiles Bad mit langer Lebensdauer
  • Geeignet zur Anwendung auf Stahlteilen und auf Aluminiumteilen
    nach der cyanidfreien Zinkatbeize Surtec 652 Q
  • IMDS-Nummer: 326271538

Surtec 836 – Chemisch Nickel mit PTFE-Einlagerung

  • Stromloses Nickelverfahren mit 18-25 Vol% (= 5-9 Gew-%) Teflon-Einbau
  • Phosphorgehalt in der Schicht: 9-11 Gew-%
  • Produziert gleichmässige, selbstschmierende abriebfeste Ni-P-PTFE-Schichten
  • Stabiles Bad mit langer Lebensdauer

Surtec 852 IV

  • Perlnickelverfahren; erzeugt eine gleichmässige, matte und feinkörnige Nickelschicht; der Grad der Mattigkeit ist über die Dosierung des Perlbildners Surtec 852 IV einstellbar, auch poliertes Material wird schwach reflektierend und blendfrei, gute Abriebfestigkeit.

Surtec 852 V – Perlnickel

  • Erzeugt eine gleichmässige, sehr matte und feinkörnige Nickelschicht; der Grad der Mattigkeit ist über die Dosierung des Perlbildners Surtec 852 V einstellbar
  • Auch poliertes Material wird schwach reflektierend und blendfrei
  • Gute Abriebfestigkeit
  • Aktive Nickelschicht, gut verchrombar

Surtec 857 – Glanznickelverfahren

  • Einfach zu handhabender, in der Praxis bewährter Prozess
  • Scheidet glänzende, duktile und bei Bedarf hoch eingeebnete Schichten ab
  • Die Eigenschaften der Schichten können individuell durch Zugabe von
    Glanzzusatz oder Einebner eingestellt werden
  • Liefert äusserst aktive Schichten, die hervorragend verchrombar sind
  • Es entstehen keine schädlichen/störenden Abbauprodukte im Bad
  • Auch nach Jahren ist die Schicht noch duktil
  • IMDS-Nummer: 749088

Surtec 858

  • Glanznickelverfahren, scheidet hochglänzende, gut eingeebnete Schichten ab, liefert äusserst aktive Schichten, die hervorragend verchrombar sind, sehr gute Metallverteilung und Streufähigkeit. Die abgeschiedene Nickelschicht ist relativ weiss, hohe Toleranz gegenüber organischer und metallischer Verunreinigungen, einfach zu handhabender Prozess.

Surtec 870 AK – Sprühnebelverhinderer

  • Flüssig, PFOS-haltig
  • Senkt die Oberflächenspannung und bildet eine Schaumdecke auf dem sechswertigen Verchromungselektrolyten
  • Weniger Elektrolyt-Nebel in Wannennähe
  • Ausschliesslich einsetzbar für „überwachte Galvanotechniksysteme“
    (L 223/34/ Amtsblatt der europäischen Union vom 25.8.2010)

Surtec 870 S

  • Flüssiger Sprühnebelverhinderer für Dekorativchromverfahren, frei von PFOS-haltigen Inhaltsstoffen, erniedrigt die Oberflächenspannung und bildet eine Schaumdecke auf dem Elektrolyten.

Surtec 870 S K4

  • Flüssiger Sprühnebelverhinderer für Hartchromverfahren, frei von PFOS-haltigen Inhaltsstoffen und Fluorid, erniedrigt die Oberflächenspannung und bildet eine Schaumdecke auf dem Elektrolyten.

Surtec 871 – Glanzchromverfahren

  • Verfahren mit zwei flüssigen Katalysatorkomponenten
  • Hervorragende Tiefenstreuung bei Temperaturen um 30 °C
  • Beste Ergebnisse bei der Verchromung geometrisch komplizierter Teile
  • Häufig kann auf Abblendungen und Stopfen verzichtet werden
  • Gute Stromausbeute auch bei niedrigen Stromdichten
  • Arbeitet mit Chromsäuregehalten ab 180 g/l
  • Weitgehend unempfindlich gegenüber Chrom(III)
  • Kann analytisch oder per Hullzelle kontrolliert werden
  • IMDS-Nummer: 756617

Surtec 875

  • Ätzfreies Hartchromverfahren für glänzende, dicke, mikrorissige hochverschleissfeste Schichten. Sehr gute Abscheidungsrate bei einer Stromausbeute von ca. 20 %.

Surtec 821 – Saures Glanzzinnverfahren

  • Scheidet glänzende, dichte und hoch eingeebnete Zinnschichten ab
  • Zur Beschichtung von Teilen der Elektroindustrie, der Druckerei und der Halbleitertechnik sowie für Spezialanwendungen
  • Gleichförmige und glänzende Schichten über einen weiten Stromdichtebereich, daher geeignet für Trommel- und Gestellanlagen
  • Einfache Handhabung: arbeitet über einen weiten Temperatur- und Metallkonzentrationsbereich
  • Gute Lötbarkeit (entspricht den Tests 2003 der Norm MIL-STD-883)
  • Schnelle Abscheidung: schon 2,5 µm in 2 Minuten bei normaler Stromdichte
  • Resistent gegen Flecken und Fingerabdrücke
  • IMDS-Nummer: 756885